Abt Nicolaus Wagner feiert seinen 85igsten Geburtstag

Sie gehören seit 60 Jahren zusammen: der Abt und das Augustiner Bräu in Mülln. Seit 30 Jahren ist Nicolaus Wagner Geschäftsführer.

Eine innige Verbindung hatte Nicolaus Wagner bereits als junger Mann zum Augustiner Bräu. Als Präfekt in der Pfarre Mülln "habe ich das Geschehen in der Brauerei und im Bräustübl gesehen, miterlebt und beobachtet", sagt er. Neben seinen priesterlichen Aufgaben war das Augustiner Bräu Kloster Mülln - heuer wird das 400-Jahre-Jubiläum gefeiert- immer ein großes Herzensanliegen und wird es auch immer bleiben.

Brauerei des Klosters seit 60 Jahren sein Herzensanliegen
Als Gesellschafter, später als geschäftsführender Gesellschafter der OHG, ist er bis heute um das Wohl der Brauerei bemüht. In all den Jahren prägte und gestaltete er die ideelle Ausrichtung sowie die innerbetrieblichen und baulichen Maßnahmen zur Weiterentwicklung wesentlich mit. Es war und ist ihm ein Anliegen, dieses "kostbare Museum" verantwortungsbewusst zu erhalten und dennoch weiter zu entwickeln.

Er lebt für das "Volksgasthaus der Salzburger"
Durch eine angemessene Preisgestaltung gerade hinsichtlich des so beliebten Bräustübl-Biers hat er auch in diesem Bereich zu sozialer Gerechtigkeit für das
"Volksgasthaus der Salzburger" beigetragen. Abt Nicolaus war sich als Geschäftsführer bewusst, dass die für den gesamten Betrieb eingeforderte Qualität samt der Zufriedenheit von Gästen und Mitarbeitern auch mit Veränderung und Modernisierung einhergehen musste. Dazu gehörte die nötige Sensibilität. Mit der Eröffnung und des Zubaus eines fünften Saales 2017 konnte das Augustiner Bräu sowohl sein Platzangebot erweitern als auch den legendären alten Marmorsaal des Salzburger Hauptbahnhofes wieder zum Leben erwecken. Zu Ehren des Geschäftsführers, der diesen Saal errichten ließ, erhielt er den Namen "Abt Nicolaus
Saal".

Der fünfte Saal im Augustiner Bräu trägt seinen Namen

Mit seinem 70. Geburtstag trat Nicolaus Wagner als Abt in Michaelbeuern zurück. Dadurch wurde sein Nachfolger, Abt Johannes Perkmann, der neue Gesellschafter im Unternehmen. Abt Nicolaus Wagner blieb weiterhin Geschäftsführer. 30 Jahre Geschäftsführung erscheinen als ein langer Zeitraum, trotzdem verging die "Ära Nicolaus" wie im Flug. In puncto Veränderung ging Abt Nicolaus mit Umsicht und Bedacht ans Werk. Eine der wichtigsten Entscheidungen betraf die Teilung der Führungsaufgaben in zwei getrennte Verantwortungsbereiche. 2007 erfolgte die Trennung der Aufgaben in eine Brauerei- und eine Gastronomiesparte. Ein smarter "Schachzug" wie sich in den nächsten Jahren feststellen ließ. So wurde das "Müllnerbrau" zur erfolgreichsten Gaststätte Österreichs.


Die Eckpfeiler im Leben von Nicolaus Wagner
Geboren am 19. August 1936 trat Nicolaus Wagner im Alter von 20 Jahren in die Abtei von Michaelbeuern ein.

Im August 1956 schloss er sich als Novize dem Orden der Benediktinermönche an. Die darauf folgenden Jahre verbrachte Wagner in Salzburg, wo er als Präfekt in der Pfarre Mülln aktiv war.
1969 wurde Nicolaus Wagner von Abt Roman Hinterhöller mit der Mitarbeit an seiner Seite im Gremium der Gesellschafter des Augustiner Bräu in Mülln beauftragt.
1982 wurde er als neu gewählter Abt von Michaelbeuern (bis 2006) - 2003 wurde er Ehrenbürger der Gemeinde Dorfbeuern - selbst Gesellschafter des Augustiner
Bräu und im Dezember 1990, nach dem Tod von Ing. Heinrich Kiener, zum geschäftsführenden Gesellschafter der OHG bestellt.
Am 16. Jänner 2008 wurde Abt Nicolaus Wagner das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Er ist auch Träger des Goldenen Ehrenzeichens des Landes Salzburg.

INFORMIERT & INSPIRIERT

AM LAUFENDEN SEIN ... MIT UNSEREM NEWSLETTER. VERANSTALTUNGEN, NEUES UND ANGEBOTE DIREKT IN DEINE MAILBOX, EINFACH ABONNIEREN »